Mitmachen

Wenn du Lust hast mit uns Lebensmittel vor der Tonne zu retten, dann fange damit am Besten bei dir Daheim an. Kaufe nur so viele Lebensmittel, wie du wirklich verbrauchen kannst. Solltest du trotzdem einmal etwas über haben, weil du in Urlaub fährst oder weil du einfach zu viel gekocht hast, dann teile die Reste. Vielleicht kann einer deiner Nachbarn gerade etwas davon gebrauchen? Gute Ratschläge vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft findest du übrigens auch bei zugutfuerdietonne.de

Du kannst dich auch als Foodsharer*in auf der Plattform foodsharing.de anmelden und dort einen digitalen Essenskorb zum verschenken einstellen, oder besuche uns auf Facebook und poste hier was du im Angebot hast. Als dritte Möglichkeit kannst du auch ganz einfach die Lebensmittel zu einem unserer drei Fairteiler bringen. Auf diesen Wegen wirst du deine überschüssigen Lebensmittel nicht nur an andere los, sondern kannst ebenso Lebensmittel von anderen beziehen. Probier es aus, Teilen macht Spaß!

Solltest du mehr Ambitionen haben und möchtest uns aktiv helfen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen, so kannst du dich als Foodsaver*in engagieren und dich auf foodsharing.de anmelden. Deine Aufgabe als Foodsaver*in besteht zum einen darin, zu gegeben Zeitpunkten, von Supermärkten die übergebliebenen Lebensmittel abzuholen und diese weiter zu verteilen – Natürlich darfst du auch gerne Lebensmittel für dich selbst behalten. Zum anderen kannst du nicht nur mit Hand, sondern auch mit Herz und Verstand bei Aufklärungsaktionen mitwirken, da wir uns als gemeinnütziger Verein organisieren und wir zudem Umweltbildung zum Ziel haben. So versorgen wir zum Beispiel die Gäste des Repair Cafés regelmäßig mit Speisen oder machen Aufklärungsaktionen bei anderen Events. Nur im Dialog zu unseren Mitmenschen können wir nachhaltiges Handeln im Alltag anregen.

Da wir viel Wert auf persönlichen Kontakt legen, solltest du dich zunächst bei einem unserer Infotreffen informieren (Wann das nächste Treffen ist erfährst du oben auf der rechten Seite). Hier bekommst du eine ausführliche Einführung und einen Laufzettel, der dir als Checkliste dient bis du deinen Foodsharing Ausweis als ordentliches Mitglied bekommst. Wenn du allgemein näher über den Werdegang und den Aufgaben eines Foodsavers wissen möchtest, kannst du auch ins offizielle Lebensmittelretter-Wiki schauen. Das ist besonders hilfreich, wenn du dein Foodsaver*innen Quiz machen musst.

Grundsätzlich für den Bezirk Darmstadt gilt: Alle Foodsaver*innen müssen Mitglied bei Foodsharing e.V. sein. Wer außerhalb Darmstadt als Foodsaver*in tätig sein möchte, benötigt keine Mitgliedschaft. Unter „Formulare“ findest du neben dem Antragsformular für Mitgliedschaft in unseren gemeinnützigen Verein auch noch die dazugehörige Satzung, die Geschäftsordnung und Verhaltensregeln.  Als Mitglied bist du bei uns versichert und die Mitgliedschaft kostet für dich keinen Cent. Dafür bitten wir dich innerhalb eines Mitgliedsjahres die derzeit festgelegten 8 Vereinsstunden zu erbringen. Das können sein: Bei Events als Standbetreuer*in mitwirken, die Fairteiler ordentlich reinigen oder Lebensmittel zu den Events bringen. Näheres findest du in der Geschäftsordnung Absatz 13.

Wir benötigen von dir einen Nachweis über eine Hygieneschulung §§42, 43 IfSG (s.a. Verhaltensregel Absatz D und E), sodass du mit deinen Abholungen bei Lebensmittelbetrieben starten kannst. Entweder kannst du kostenlos einen Online-Test zur Hygieneschulung machen oder woanders (womöglich kostenpflichtig) eine absolvieren. Dein unterschriebenes Zertifikat schickst du an darmstad[at]lebensmittelretten.de. Falls du aber schonmal zu einem früheren Zeitpunkt eine absolviert hast, schickst du den Nachweis an die genannte Emailadresse.

Kommst du gar nicht aus Darmstadt oder bist bereits Foodsaver*in aus einem anderen Bezirk, möchten wir dich darauf hinweisen, dass wir ein ganzheitliches Nachhaltigkeitsbewusstsein pflegen. Das bedeutet konkret, dass wir z.B. Abholungen bei Lebensmittelbetrieben mit einem geringen CO2-Ausstoß erledigen möchten. Daher stellt sich die Frage, inwiefern die Auto-Fahrten von außerhalb Darmstadts noch nachhaltig sind, wenn sich die Betriebe viele km weiter in Darmstadt befinden. Aber vielleicht arbeitest/studierst du in Darmstadt und möchtest die Abholung auf dem Weg erledigen oder fährst ausschließlich mit den Öffentlichen oder mit dem Fahrrad? Kannst du auch ohne Probleme bei Events in Darmstadt mitwirken, damit du deine Vereinsstunden erbringen kannst? Gerne können wir Absprache halten, damit wir eine passende Lösung finden. Wir würden uns freuen, wenn du unsere foodsharing Darmstadt Community nachhaltig unterstützen kannst.